Erfolg ohne Hedge-Funds

Der Baarer Vermögensverwalter Pirmin Hotz macht konsequent keine Modetrends mit. Er konzentriert sich auf das Bewährte. Von Fritz Pfiffner

Vergangene Woche hat die ATAG Asset Management (AAM) «neue›› Ansätze für ein zeitgemässes Portfolio- Management vorgestellt. Es gehe darum, die Anlagestrategie so auszurichten, dass in jeder Phase der Marktentwicklung eine positive Rendite erzielt Werde. AAM Will das durch eine Zweiteilung des Portfolios erreichen: Der Substanzteil bestehe aus klassischen Obligationen und einem Mix aus alternativen Anlagen (Hedge-Funds) mit tiefem Risiko, der Wachstumsteil nur aus strukturierten Produkten und alternativen Anlagen (Hedge-Funds). Ziel sei, beim Wachstumsteil die langfristige Rendite eines klassischen Aktien-Mandats zu erreichen, aber mit tieferem Risiko und stärkerem Fokus auf Kapitalerhaltung.

Pirmin Hotz, Gründungspartner der Dr. Pirmin Hotz Vermögensverwaltungen AG in Baar, lacht, als wir ihn mit der AAM-Innovation konfrontieren: «Unsere Branche lebt von Modetrends wie japanischen Aktien, TMT-Aktien (Technologie, Medien, Telekommunikation), neuen Märkten und jetzt Hedge-Funds, doch ich mache diese konsequent nicht mit» Es würden heute in der Finanzbranche bewusst Illusionen geschürt, ist Hotz überzeugt.            

Wissenschaft und Praxis
Der 44-jährige Baarer outet sich als aktiver traditioneller Vermögensverwalter. «Wir konzentrieren uns in der Anlagestrategie auf das Simple, Bewährte, wissenschaftlich Untermauerte.›› Die Portfoliotheorie und die Effizienz der Märkte sind die Grundlage seiner Anlagephilosophie. Hotz und seine zwei Partner glauben an die herkömmlichen Methoden der Asset Allocation, glauben daran, dass es nach einer professionell erarbeiteten Kundenanalyse gelingt, ein Portfolio so mit liquiden Mitteln, Obligationen und Aktien abzubilden, dass es den Finanzierungszielen sowie der Risikofähigkeit und -willigkeit des Anlegers entspricht.

«Unsere Stärken sind wissenschaftliches Know-how und fast zwanzig Jahre Praxis››, sagt Hotz, der als erster Student seinerzeit bei Professor Heinz Zimmermann in St. Gallen dissertiert hat und sich nicht scheut, mit Artikeln den gerade herrschenden Meinungs- und Marketing-Trend der Branche kritisch zu hinterfragen.

Die Baarer Vermögensverwalter gehören zu den grösseren in der Branche betreuen sie doch gegenwärtig rund 250 private und institutionelle Anleger, wobei das Vermögen im Minimum rund eine Million Franken betragen muss. Die hohe Hürde hat ihren Grund: Hotz setzt nur auf Einzelanlagen, hält - mit Ausnahme von Immobilienfonds für einzelne Kunden - keine gewöhnlichen Anlagefonds und schon gar nicht Hedge-Funds oder sogenannte strukturierte Produkte. Solche Anlagevehikel seien zu intransparent, zu teuer und brächten in der Praxis selten, was sie Versprächen. Hotz sieht keinen Grund, warum er die Gebühren-Maschinen der Banken füttern soll. «Wir wollen für unsere Kunden netto nach Kosten eine nachhaltige Rendite erzielen.»                                                      

Wie sieht der Leistungsausweis aus? In den letzten neun Jahren - die Firma wurde 1993 ins Handelsregister eingetragen - hat ein Portfolio mit 50% Aktien und 50% Festverzinslichen eine durchschnittliche Nettorendite von 9,2% gebracht, ein solches mit nur 20% Aktien 7,0%. Wie die Tabelle zeigt, hat auch Hotz in den schwierigen Baissejahren nicht hexen können. Immerhin konnte bei einem Vermögen mit 20% Aktien das Kapital etwa erhalten werden. Kunden, die nicht mit den jährlichen Schwankungen im Portfolio leben können, empfiehlt Hotz, halt nur 15 bis 20% Aktien zu halten.                                 

Gegen den Herdentrieb
Er habe zwar auch ein paar Kunden verloren, doch das seien Trading-orientierte Anleger gewesen. Die Baarer Vermögensverwalter handeln nicht kurzfristig, sondern versuchen, konsequent eine sogenannt antizyklische  Anlagepolitik durchzuziehen. Sie folgen bewusst nicht dem Herdentrieb. «Viele reden davon - wir tun es: Wir bauen Aktienanteile in schwachen Börsenphasen auf und in starken ab.›› Natürlich sei optimales Timing oft unmöglich, doch die Resultate gäben ihnen immer wieder Recht.                                                

Gegenwärtig hält der Profi die Aktienmärkte für leicht unterbewertet. Deshalb machen in Depots mit einer Zielgrösse von 20% Aktien die Risiko- Papiere jetzt 23% aus. Bei den Aktien bilden 20 bis 30 nach Ländern und teilweise Branchen diversifizierte Qualitätstitel (Stichwort Marktführer) die Kernanlage - ergänzt durch ertragsstarke Nebenwerte. Bei den Festverzinslichen kommen für Hotz nur erst- klassige Bonitäten mit mindestens dem Gütesiegel «A›› in Frage. Wichtig sei es für ihn, den Kunden klaren Wein bezüglich dessen einzuschenken, was sie eben nicht könnten. «Die Mitglieder der Finanzbranche überschätzen sich systematisch››, sagt Hotz. Dabei zeigten Wissenschaft wie Praxis: «Die Prognostizierbarkeit der Märkte ist sehr eingeschränkt»


12. September 2004


Autoren

PRIMIN HOTZ
ist Gründer der Dr. Pirmin Hotz Vermögensverwaltungen in Baar. Die Firma hat 12 Mitarbeiter und betreut Private und Pensionskassen. Bei Hotz stiegen die verwalteten Vermögen um 12%.


Kategorien
  • Alternative Anlagen
  • Antizyklisch
  • Direktanlagen und Transparenz
  • Prognosefähigkeit
  • Langfristig

Dr. Pirmin Hotz Vermögensverwaltungen AG
Dorfstrasse 16 | 6340 Baar, Schweiz | +41 41 767 46 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden